Siniat_WEATHER_DEFENCE_LandingPage_960 x 243_221112 Kopie 2.jpg

Weather Defence & Stahlleichtbau:
Der Turbo für den Bau!

Stein auf Stein…so hat man seit der Steinzeit gebaut. Doch geht das auch moderner? Im Trockenbau kennen wir es schon: Standardisierte Systeme für den schnellen und flexiblen Innenausbau. Mit Siniat Weather Defence klappt das jetzt auch bei den Außenwänden!

Mit diesen neuen wetterfesten Platten und dem dazugehörigen Montagesystem können Sie den Rohbau schnell und einfach schließen. Damit Sie innen direkt weiterarbeiten können.

Außen schützt Weather Defence das Gebäude. Dabei trotzt sie Wind, Wetter und Sonne für bis zu 12 Monate. Genügend Zeit, um in Ruhe die Fassade aufzubauen.

Ob Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) oder Verkleidung mit Holz, Klinker, Metall oder Fassadentafeln: WEATHER DEFENCE IST DIE IDEALE GRUNDLAGE FÜR JEDE FASSADE.
 

WDVS

FassadentafeLn

Cardiff-Ice-Max-McClure-0.png

Metall

blobid4.jpg

Holz

24-Timber-shutterstock-161371376_smaller.jpg

Klinker

blobid1.jpg

Naturwerkstein


Die Siniat-Lösung
für Fassadenausfachung

mit Weather Defence PlatteN
im Vergleich zu
am Markt befindlichen Systemen

Eine Platte
mit vielen Vorteilen

  • Einfach
    Kein Sägen, kein Staub: Unsere Weather Defence Platte wird verarbeitet wie herkömmliche Gipsplatten
    Ritzen – Knicken – klare Kante!
  • Schnell
    Fugen verspachteln? Ist nicht mehr nötig.
    Das übernimmt das passende Fugenklebeband.
  • Mehr Raum
    Unsere Systemwände sind schlanker als herkömmlicher Massivbau.
    So entsteht bei gleicher Fläche mehr Innenraum.

Dank EinFacheR Montage
noch mehr Vorteile

  • Schnell
    Gleitende Deckenanschlüsse: Ganz einfach mit Halteklammer
  • Einfach
    C-Profile müssen nicht mit Winkeln an der Rohdecke befestigt werden
  • Zeitsparend
    In den U-Profilen reicht zwischen den Dübeln ein Abstand von 500mm
  • Sicher
    Stabil für Wind- und Anprall-Lasten: Verschachtelung der C-Profile ist nicht nötig

Stahlleichtbau: Klüger bauen

Was ist eigentlich Stahlleichtbau und wo setzt man ihn ein?

Der Ursprung: Das stählerne Fachwerk

Angefangen hat es vor weit mehr als 100 Jahren mit dem Stahlskelettbau. Zu Beginn wurde der Stahlskelettbau auch „Eisenfachwerk“ genannt, da Eisen und Stahl anfangs ganz ähnlich eingesetzt wurden. Das ist gar nicht so unpassend, denn das Prinzip ähnelt tatsächlich dem Fachwerk: Ein tragendes Gerüst, dessen Zwischenräume (Gefache) dann aufgefüllt werden. Die Füllung sorgt dabei für zusätzliche Stabilität und für die Isolation gegen Schall und Wärmeverlust.

Wirtschaftlich möglich wurde das „Steel Framing“, als durch neue Herstellungsverfahren Eisen und Stahl immer günstiger wurden.

Fun Fact: Zu Beginn der industriellen Revolution -Ende des 18. Jahrhunderts- wurden Brücken komplett aus Gußeisen konstruiert und gebaut. Wegen der besseren Eigenschaften von Schmiedeeisen und Stahl verlor das Gußeisen als Hauptwerkstoff in Brückenbau recht schnell wieder an Bedeutung. Nichtdestotrotz sind einige der Brücken dieser Zeit bis heute in Benutzung und auch in Städten wie Glasgow und New York findet man heute Gebäude, deren Träger oder Fassaden aus Gusseisen hergestellt wurden. Alles kein Problem, solange nichts rostet.

Der Stahlskelettbau war und ist die Grundlage für moderne Hochhäuser und Wolkenkratzer.

Nimm’s leicht: Der Stahlleichtbau

Im Gegensatz zu den schweren Stahlträgern im klassischen Stahlskelettbau verwendet der Stahlleichtbau nur Profile aus relativ dünnen Stahlblechen. Diese werden kalt aus Blechen mit einer Dicke bis 3 mm geformt. Das Gewicht beträgt üblicherweise weniger als 7,5 kg pro laufendem Meter. Also kein Vergleich mit einem Stahlträger! Verwendet werden hauptsächlich C- und U-Profile.

Stahlleichtbau: Auch für das eigene Haus oder Aufstockung

Anfangs wurde Stahlleichtbau vor allem für Büros, Hallen und ähnliche gewerbliche Gebäude verwendet. Inzwischen haben sich die Vorteile herumgesprochen und so wird die Leichtbauweise aus Stahl zunehmend auch für Wohnhäuser und Aufstockungen verwendet.

Denn obwohl das Material so leicht ist, lassen sich damit bis zu drei Stockwerke bauen und insbesondere bei Aufstockungen im Bestand zählt jedes Gramm.

Alternative zum Holz

Stahl und Holz können oft ähnlich eingesetzt werden. So ist es ohne weiteres möglich, einen Dachstuhl in Stahlleichtbauweise zu errichten, mit Balken und Sparren aus Stahl. In Zeiten rasant steigender Holzpreise und zunehmender Lieferengpässe eine echte Alternative!

Leicht und schlank

Der Stahlskelettbau spart Raum beim Bau. Die Wände sind dünner als beim Massivbau und bieten Raum für Versorgungs- und Installationsrohre. Dies spart kostbaren Wohnraum.

Aber auch beim Um- und Ausbau ist Stahlleichtbau ein Ass: Er benötigt deutlich weniger Platz fürs Baumaterial, was gerade in Innenstädten ein ganz wichtiger Punkt ist. Bei der Verdichtung und Aufstockung, wenn neue Räume und Etagen auf ein bestehendes Gebäude aufgesetzt werden, ist er das Mittel der Wahl.

Und weil man damit so frei gestalten kann, ist es leicht, den Bau an die Architektur der umliegenden Häuser anzupassen. Das freut die Nachbarn und das Stadtbild.

Steel Framing: Die anderen machen es vor

Apropos Nachbarn: In anderen Ländern ist ein Haus aus Stahlleichtbau schon viel vertrauter als bei uns. Ob Niederlande und Belgien, Frankreich und Groß­britannien oder in Skandinavien: Dort weiß man die Vorteile wie die Leichtigkeit, das Tempo beim Bau und die Flexibilität schon lange zu schätzen.

Spart bares Geld

Durch die hohe Effizienz beim Bau der Wände und Decken lassen sich beim Rohbau bis zu 40% der Kosten einsparen, wenn man sie mit herkömmlichen Baumethoden vergleicht. Schnell und einfach lohnt sich eben.


Mehr Details und viele Tipps finden Sie in unserer Stahlleichtbau-Broschüre.

Broschüre „Stahlleichtbau“ herunterladen

WEATHER DEFENCE: EIGENSCHAFTEN UND VORTEILE

Das hat es so noch nicht gegeben: So gut wie Massivbau, so einfach wie Trockenbau.

Icon-verarbeitung-web.png
Einfache Verarbeitung: 

Die Weather Defence lässt sich verarbeiten wie herkömmliche Gipsplatten
ritzen - knicken - klare Kante


Icon-witterung-web.png
Witterungsfest:

Die Weather Defence hat einen wasserabweisenden hydrophobierten Kern mit hoher Dichte, der zwischen zwei extrem wasserabweisenden Vliesbeschichtungen eingefasst ist. 


Icon-schimmelresistenz-web.png

Schimmelresistent:

Durch die Verwendung anorganischer Materialien wie einem Gipskern und Glasvlies bieten die Platten Schimmel keine Grundlage und formen so einen Schutzschirm gegen Schimmelbildung.

imagez1p7.png
Brandschutz:

Die Weather Defence ist hervorragend für den Brandschutz geeignet. Nach DIN EN 13501-1 ist sie eine nicht brennbare Platte: Baustoffklasse A1! Damit liegt sie noch besser als herkömmliche Gipsplatten.

Schallschutz:

Mit ihrer optimalen Abstimmung von Rohgewicht und Flexibilität ist die Weather Defence hervorragend für die Schalldämmung geeignet.

imageym87.png
Diffusionsoffen:

Mit einem sd-Wert von 0,10 m erlaubt die Weather Defence dem Wasserdampf einen leichten Weg nach draußen. Sie eignet sich so hervorragend für diffusionsoffene Wandkonstruktionen.

 

FÜR TECHNIKER: DIE TECHNISCHEN DATEN FÜR WEATHER DEFENCE

ALLGEMEIN

 

Dicke mm
Breite
Länge

12,5 mm
1.200 mm
2.400 / 2.500 mm

Kantenform

VK (längs), SK (quer)

Rohdichte
Gewicht

ca. 860 kg/m³
ca. 10,8 kg / m2

Palettierung
Palettengewicht

52 St. / Palette
1,7 t

 

BRANDSCHUTZ

 

Brandverhalten

A1

 

SONSTIGE KENNDATEN

 

Maßtoleranzen
Dicke
Breite
Länge


± 0,7 mm
0 / -4 mm
0 / -5 mm

Flächengewicht

ca. 10,8 kg/m² 

Elastizitätsmodul
in Querrichtung
in Längsrichtung


≥ 3.150 N/mm²
≥ 3.600 N/mm²

Biegebruchlast
in Querrichtung
in Längsrichtung


≥ 210 N
≥ 537,5 N

Ausdehnungskoeffizient
bei 20°C und rel. F. von 65–85%
in Querrichtung
in Längsrichtung



0,05
0,11

Druckfestigkeit

9 N/mm²

Wärmeleitfähigkeit

0,25 λ [W/(m·K)]

Wasserdampfdiffusionswiderstand (μ-Wert)

8

Max. Anwendungstemperatur

45° C

Sie wollen noch mehr Infos, alles auf einem Blick?

Jetzt Weather Defence Produktbroschüre und datenblätter herunterladen!

 

 

VIDEO
STAHLLEICHTBAU MIT
SINIAT WEATHER DEFENCE
-
MONTAGEHINWEISE

 

blobid0.png

Weather Defence Produktdaten

Weather Defence Produktdaten

  1. 12,5mm Siniat LaPlura, doppellagig
  2. Metallunterkonstruktion (variabel)
  3. Dämmstoff (variabel)
  4. 12,5 mm Siniat LaPlura
  5. Dampfsperre / Dampfbremse
  6. edificio C-Profil (C-Ständer C147-50-15; t 1,5 mm)
  7. Dämmstoff (variabel)
  8. 12,5 mm Weather Defence
  9. Fugenklebeband Weather Defence
  10. Optional: WDVS oder VHF

Beplankung horizontal
Breite 1.200 mm
Länge 2.400 mm / 2.500 mm
Dicke 12,5 mm
Gewicht ca. 10,8 kg / m2
Palettierung 52 Stück

DIE WIRTSCHAFTLICHE 
UND TECHNISCHE LÖSUNG



Einfache Montage mit vielen Vorteilen

Vorteile der Platte

Vorteile der Platte

  • Einfache Verarbeitung: Ritzen & Knicken
  • Kein Verspachteln, nur Klebeband
  • Leicht zu transportieren

Vorteile bei der Konstruktion

Vorteile bei der Konstruktion

  • Gleitende Deckenanschlüsse: Ganz einfach mit Halteklammer
  • C-Profile müssen nicht mit Winkeln an der Rohdecke befestigt werden
  • In den U-Profilen reicht zwischen den Dübeln ein Abstand von 500 mm
  • Stabil für Wind- und Anprall-Lasten: Keine Verschachtelung der C-Profile nötig
  • Regenschutzfolie kann entfallen


Zubehör
Weather Defence

blobid1.jpg

edificio-C-Profile

(C-Ständerprofil 147–1,5mm)

_MG-1750.jpg

EDIFICIO-U-PROFILE

(U-Profil 151–2,0mm; 40mm)
Bodenanschluss

_MG-1748.jpg

edificio-U-Profile

(U-profil 151-2,0; 70mm)
gleitender Deckenanschluss

 

blobid3.jpg

korrosionsgeschützte
Schrauben

für Außenbeplankung

 

_MG-1776.jpg

Verbindungsschraube

zur Befestigung von C- und U-Profil

_MG-1770.jpg

SuperTEKS-Schraube

für Rücken-an-Rücken-Montage bei Öffnungen

Siniat-LaPlura-Schraube-mit-Bohrspitze-rand-web.jpg

Siniat LaPlura-Schraube

mit Bohrspitze

_MG-765.jpg

Montagewinkel / 
Montagset

für die Herstellung von Öffnungen

_MG-1757.jpg

Halteklammer

für gleitenden Deckenanschluss

_MG-1692-heller-web.jpg

Siniat Spachtelmasse
Pallas hydro

für Reparaturstellen der Außenbeplankung

Pallas-Fill-S25-web.jpg

Siniat Fugenfuller
Pallas fill

für LaPlura Innenbeplankung

Fugenklebeband Weather Defence

Fugenklebeband Weather Defence

Farbe

weiß

Länge pro Rolle / Breite

30 m / 60 mm

Verpackungseinheit

Karton mit 10 Rollen à 30 m

Widerstand gegen Wasserdurchgang

W1 (gemäß EN 1928)

Witterungsbeständigkeit

Freibewitterung Bauphase bis zu 12 Monate
Dauerhaft hinter Lückenschalung

Anforderung Verklebung ungealtert / gealtert

Bestanden (gemäß DIN 4108-11)

Temperaturbeständigkeit

-40° C bis + 90° C

Mindesttemperatur zur Verarbeitung

-10° C

Lagerung

Kühl und trocken

Falls wir Ihr Interesse geweckt oder Sie noch weitere Fragen Zu unserer Weather defence Platte oder unseren Stahlleichtbaulösungen haben sollten, nehmen Sie doch einfach Kontakt mit uns auf. 

zum Kontakt-Formular