Kinderklinik Prinzessin Margaret Darmstadt

Gesundheit und Pflege

Eine runde Sache

Mehr Kooperation – weniger Kosten


Die Darmstädter Kinderklinik Prinzessin Margaret hat den Grundriss einer Blüte - eine phantasievolle Gestaltung, die das Wohlbefinden der kleinen Patienten fördert. Für den Trockenbau bedeutet das: Alle Bereiche haben unterschiedlich gebogene Wände mit teilweise sehr engen Radien. Durch Vorfertigung und intensive Zusammenarbeit gelang es, ästhetische Herausforderung, Qualität und Kostensensibilität in Einklang zu bringen.
Bericht als PDF herunterladen >

Ein „Blütentraum" wird wahr

Hauptschule Sundern altes Klassenzimmer
Hauptschule Sundern altes Klassenzimmer
Krankenhäuser stehen am Scheideweg. Um Akzeptanz zu finden, ist ein attraktives Angebot entscheidend. Während häufig in Technik investiert wird, legt man bei den Darmstädter Kinderkliniken Prinzessin Margaret zudem besonderen Wert auf Wohlbefinden. Gerade bei Kindern ist es wichtig, ganzheitlich zu denken und zu handeln. Hier gilt daher in besonderem Maße, dass ein angenehmes Umfeld ihren Heilungsprozess nachhaltig fördert. In diesem Sinn gab es am 10. Juni 2006 allen Grund zur Freude: Nach knapp zweijähriger Bauzeit erfolgte der Umzug in eines der derzeit modernsten Kinderzentren. Die Investitionssumme für das zweigeschossige Bettenhaus mit 80 Betten betrug 12,5 Millionen Euro. Das bisherige Gebäude weicht im zweiten Bauabschnitt einer neuen Ambulanz.

Der Neubau liegt unterhalb des berühmten Jugendstilensembles Mathildenhöhe. In diese Parklandschaft sollte er sich eingliedern und mit der Natur verzahnen. Daraus entstand die Idee der Formgebung eines 4-blättrigen Kleeblatts.
Hauptschule Sundern Flur
Hauptschule Sundern Flur
Ein Trichter in der Mitte lässt Licht nach innen dringen und ermöglicht trotz großer Gebäudetiefe tageslichthelle Spielflure. Die großzügigen Patientenzimmer im Grundriss eines Kreissegments befinden sich in den lichtdurchfluteten Außenbereichen. Daran ist jeweils ein vollständiges Bad angegliedert. Um so viel Platz wie möglich für Zimmer und Flure zu schaffen, sind die Bäder auf Kleinstflächen untergebracht. Sie liegen in dem Tortenstück ähnlichen Bereich zwischen den Zimmern. „Die durchgehend runden Formen nehmen den Sanitärzellen die Enge und lassen den Raum größer wirken, als er letztlich ist. Die Rundungen verwandeln Enge in Geborgenheit," beschreibt Entwurfsarchitektin Angela Fritsch die durchdachte Aufteilung.
Hauptschule Sundern Sanierung

Effiziente Zusammenarbeit beginnt früh

Hauptschule Sundern Sanierung
Kosten sparen. Das ist das Thema am Bau. Diese Erfahrung macht Michéle Ost, Anwendungstechniker beim Trockenbau-Hersteller Siniat GmbH, immer wieder. Die Lösung führt aus seiner Sicht nicht über ruinöse Preiskämpfe, sondern über frühe und partnerschaftliche Zusammenarbeit. Um diese so effektiv wie möglich zu gestalten, pflegt Siniat nachhaltige Partnerschaften zu Verarbeitungsbetrieben. Mit der R&M Ausbau Leipzig GmbH verbinden den Trockenbauspezialisten Erfahrungen aus vielen komplexen Projekten. In Darmstadt waren Verarbeiter und Hersteller bereits während der Planungsphase in Entscheidungen eingebunden und konnten Empfehlungen zur Realisierbarkeit einbringen. Architektin Angela Fritsch sieht hier eine Tendenz: „Neben Handwerksbetrieben sitzen zunehmend Fachberater aus der Industrie mit am Tisch. Die sind in der Entwicklung effizienter Lösungen schon ganz weit. Dieses Know-how wird immer wichtiger".

Mit Formteilen gute Gestaltung bezahlbar machen

Kinderklinik Prinzessin Margaret Zimmer
Kinderklinik Prinzessin Margaret Zimmer
Die neue Kinderklinik stellte den Trockenbau vor hohe ästhetische Anforderungen. Es galt, eine anspruchsvolle Gestaltung mit zahlreichen unterschiedlichen Radien passgenau zu verwirklichen. Eine echte Herausforderung war die Maßermittlung: Ein Vermessungsbüro hat auf Grundlage der Architektenpläne Basispunkte gesetzt und am Boden markiert. Da der Ausbau vor der Fassade startete, gab es noch keine Fassadenmaßpunkte. R&M hat deshalb zunächst die Flurwände realisiert und darüber mit Achs- und Winkelmaß die geraden Trennwände zwischen Patientenzimmer und Nasszelle abgeleitet. „Wir mussten aber aus zwei verschiedenen Richtungen Maß nehmen," schildert Olaf Thiele, Bauleiter bei R&M, „denn ein ca. 1,80 m breites Betonstück auf der Fassadenseite gehört ebenfalls zur Nasszelle. Zum Einmessen der Formteile hat Siniat direkt in der Produktionsstätte Radien aus den Entwurfsplänen abgeleitet. „Wenn alles rund ist, gibt es keine Bezugs- oder Anhaltspunkte," bringt Stefan Werner die Hürde auf den Punkt. „Nicht nur Kreise, auch freie Bogenschwünge bilden den Ausgangspunkt für Wandkonstruktionen. Alle Wände gleiten. Das macht es schwierig, sie anzulegen".
Kinderklinik Prinzessin Margaret Ausbau
Kinderklinik Prinzessin Margaret Ausbau
Aus diesem Grund sind die gebogenen Wandkonstruktionen mit Gipsriegeln ausgeführt, die der jeweils vorgegebenen Wandkrümmung angepasst sind. Diese hat man als erstes realisiert. Üblicherweise setzt man oberhalb der Wand einen Gipsriegel, der die Durchbiegung der Decke aufnimmt. Hier erfolgte der Anschluss direkt an die Decke, damit die Riegel die wechselnden Radien vorgeben. Bei wellenförmiger Gestaltung ist Passgenauigkeit entscheidend, um nicht nach mehreren Elementen aus dem Radius zu kommen. Die 50-75 mm breiten Riegel aus 12,5 mm Platten sind insgesamt 37,5 mm stark. Sie wurden per CNC im Werk vorgefertigt, zugeschnitten und nach Maß angebracht. Darunter befinden sich identisch gebogene U-Profile. Diese nehmen die CW-Wandprofile auf, woran die Gipsplatten befestigt sind. Zusätzlich fixiert ein gebogenes U-Profil auf dem Fußboden die Ständer lotrecht im Abstand von 62,5 cm. Für die Flurwände kamen gebogene Standardgipsplatten zum Einsatz.

Die engen Radien der Nasszellen ließen sich mit geschlitzten und doppellagig verklebten Formteilen meistern. Ursprünglich waren ausschließlich geschlitzte Platten vorgesehen. Für Formteile sprach jedoch der deutlich höhere Vorfertigungsgrad. Bei 2,70 m Raumhöhe entschieden sich Verarbeiter und Hersteller für einen zweiteiligen Aufbau an Stelle eines raumhohen Elements. Das macht die Konstruktion formstabiler und vereinfachte Handling und Logistik. Verbunden sind die Elemente über einen Stufenfalz: Die Platten sind von der Unterkonstruktion aus überlappend aneinander geschraubt und verspachtelt. Das Maß der Teile gibt der Deckenriegel vor. Vorteil: Die Passgenauigkeit erkennt man bereits beim Riegel, nicht erst beim fertigen Formteil. Sogar die Nischen für Spiegel und Ablagen sind bereits eingelassen. Ein Bad diente als „Muster", bevor die „Serienproduktion" für 40 Bäder startete. „Alle Nasszellen haben die gleichen Monteure realisiert. Schon beim Aufbau der Unterkonstruktion galt es, Versprünge am Ende zu verhindern. Da war Augenmaß und mitdenken gefragt," so Thiele.
Die vorgefertigten Elemente sind nach dem Baukastensystem aufgebaut: Die Durchnummerierung der Einzelteile findet sich in Tabellen und auf CAD-Plänen wieder. So lassen sich die Teile eindeutig und schnell zuordnen. Die vorgefertigten Elemente sind nach dem Baukastensystem aufgebaut: Die Durchnummerierung der Einzelteile findet sich in Tabellen und auf CAD-Plänen wieder. So lassen sich die Teile eindeutig und schnell zuordnen.

Fazit:

„Die intensive Abstimmung im Vorfeld und die partnerschaftliche Zusammenarbeit waren die Grundvoraussetzung für wenig Mängel und hohe Qualität," resümieren Olaf Thiele und Angela Fritsch. Die Architektin ergänzt: „Bei allen 40 Bädern hat alles gepasst. Da kann man nur loben. Dieses Projekt macht wirklich Mut für Lösungen in Trockenbauweise. Damit lässt sich eine Gestaltung verwirklichen, die dem Bau Gefühl verleiht.

Die Vorteile der Formteile liegen auf der Hand: Enorme Zeitersparnis, da die Zeit für Zuschnitte entfällt und das Spachteln vor Ort deutlich schneller geht. Dazu kommt die hohe Ausführungsqualität: so exakte Schlitze und Schnitte sind nur maschinell möglich. Auch die Nachkalkulation unterstreicht die Wirtschaftlichkeit.

Persönliche Beratung

Unsere Experten an der technischen Hotline unterstützen Sie gern bei Ihrem Trockenbau-Projekt!

Tel.: +49 2102 / 49 33 66
E-Mail: anwendungstechnik@siniat.com

Finden Sie den richtigen Ansprechpartner >