Hotel & Spa Bad Horn

Hotel und SPA

Ausgezeichnete Akustik in extrem nassen Bereichen

Ein 1.500 m2 großer Wellness- und SPA-Bereich macht das Angebot eines renommierten Schweizer Hotels jetzt noch vielseitiger. Die attraktiv gestaltete Decke aus der Spezialplatte LaHydro Akustik ist nicht nur für hoch nässebeanspruchte Bereiche ausgerichtet, sondern sorgt gleichzeitig für optimale Raumakustik.
Bericht als PDF herunterladen >
Hauptschule Sundern altes Klassenzimmer

Den See ins Haus holen

Hauptschule Sundern altes Klassenzimmer
Im 4-Sterne Superior Hotel „Bad Horn“ am schweizerischen Bodensee-Süd-Ufer liegt einem das größte Schwimmbad der Schweiz unmittelbar zu Füßen: der Bodensee. Direkt an den See grenzt jetzt die großzügige Indoor-Poolanlage des Nautik-Hotels: Sie bietet einen atemberaubenden Blick über den See bei angenehmen 29° Wassertemperatur. Neben einem Whirl-Bereich, Gegenschwimmanlage und vitalisierenden Massagedüsen laden gemütliche Liegen zum Entspannen ein. Ein offener Kamin schafft wohlige Atmosphäre. Der Pool ist das Herzstück dieser „smaragdgrünen Wasserwelt“. Die weitere Ausstattung - mit Hamam, Saunen, Salztherme, Türkischem Dampfbad, rlebnisduschen, Kalt- und Ruheraum, Massage- und Kosmetikräumen sowie privaten SPA-Suiten – spricht für sich und lässt wenig Wellness-Wünsche offen.
Zuvor verfügte das „Bad Horn“ lediglich über eine Sauna. Im Herbst 2008 begann dann die größte Bauetappe, die das traditionsreiche Hotel bisher erlebt hat. Seit August 2010 bereichern der 1.500 qm große Wellness- und SPA-Bereich sowie sieben zusätzliche Zimmer das vielfältige Angebot des Hauses: „Wir haben umfassend in Wellness investiert, letztlich um eine gute Auslastung zu gewährleisten. Wir wollten etwas ganz Spezielles, Schönes – sozusagen den See ins Haus holen. Eben um etwas Besonderes zu schaffen, waren uns höchste Qualität und sehr hochwertige Materialen so wichtig. Selbstverständlich mussten dabei alle funktionalen Anforderungen erfüllt sein“, erläutert Bernadette Hinny, die das Hotel gemeinsam mit Ihrem Mann leitet.

Schallabsorption verbunden mit maximalem Nässeschutz

Hauptschule Sundern Flur
Hauptschule Sundern Flur
Die Umsetzung lag beim Architekten Thomas Mauchle. Für ihn galt es, den Dreiklang aus attraktiver Optik, hohen funktionalen Ansprüchen (insbesondere Feuchtebeständigkeit) und dem Ruhebedürfnis der Gäste, in Einklang zu bringen. Dabei kam ihm die Spezial-Gipsplatte von Siniat gerade recht: Die LaHydro eignet sich für extrem nasse und feuchte Bereiche. In der Ausführung als Lochplatte (LaHydro Akustik) verbessert sie zudem die Raumakustik nachhaltig.

Die Spezialplatte zeichnet sich vorrangig durch extreme Beständigkeit gegen Feuchte und Nässe aus. Dafür sorgen eine Kern- und eine Oberflächenimprägnierung. Auf diese Weise ist größtmögliche Sicherheit gegen Durchfeuchtung ebenso gewährleistet, wie ein geringes Schwind- und Quellmaß. Die Platte ist extrem beständig gegen Schimmelbildung und hat eine Wasseraufnahme von unter 3 %. Zusätzlich zur Glasvliesummantelung ist die Ausführung LaHydro Akustik mit einer Lochstanzung sowie einem akustisch wirksamen Rieselschutz auf der Rückseite versehen. Das verbindet Schallabsorption mit maximalem Nässeschutz.
Hauptschule Sundern Flur
Hauptschule Sundern Flur
Das Lochmuster weißt hier eine Quadratlochung auf – als stimmige Komponente der edlen, geradlinigen Architektur mit ihren zahlreichen eckigen Elementen. Möglich sind jedoch alle Lochbilder: von der geraden über die versetzte Rundlochung, bis zur Streulochung. Das schafft nicht nur gestalterischen Freiraum: Über die Wahl des Lochbildes, die Abhängehöhe und – gegebenenfalls - zusätzliche Mineralfaserplatten, lässt sich der Schallabsorptionsgrad der Decke beeinflussen bzw. optimieren. Im „Bad Horn“ genügte es, die überschaubare Geräuschkulisse des Schwimmbeckens mit der gleichzeitigen Nutzung als Ruheraum in Einklang zu bringen.
Die Decke aus LaHydro Akustik ist sowohl schallabsorbierend als auch feuchtebeständig.
Hauptschule Sundern Sanierung

„Das war perfekt“

Hauptschule Sundern Sanierung
Die Unterkonstruktion ist – über den Standardschutz hinaus – mit einem zusätzlichen Korrosionsschutz versehen. „Bei der Verkleidung haben wir uns für LaHydro Akustik entschieden, weil die Platte den Aufwand deutlich verringert. Man braucht sie nach der Montage nur noch überzustreichen“, erläutert Thomas Mauchle. Seine Alternative wäre eine Konstruktion gewesen, bei der man nach Ein bau der Decke eine dünne Gipsschicht, bzw. einen Akustikputz aufträgt. Das verursacht jedoch deutlich mehr Dreck und zusätzliche Arbeit - schon weil man die gesamte Fläche mit Folie abdecken müsste.

Ein weiterer Vorteil kommt bei einer späteren Renovierung zum Tragen: Dann braucht man ebenfalls nur überzustreichen. Auch hier entfällt das Auftragen einer akustikwirksamen Schicht, einschließlich der dafür notwendigen Abdeckung.
Hotel & Spa Bad Horn Decke
Hotel & Spa Bad Horn Decke
Die feuchtebeständige Akustik-Design Decke findet sich im gesamten SPA Bereich – also auch in Fluren, die keine feuchteresistenten Materialien erfordern. Das hat zum einen optische Gründe, aber auch die einfache und schnelle Verarbeitung sprach dafür: Die Abmessungen der Spezialplatte sind perfekt auf den Trockenbau abgestimmt. Sie lässt sich ebenso leicht und sauber verarbeiten, wie Gipsplatten. Ihr niedriges Flächengewicht vereinfacht die Handhabung.

Zusätzlich ist sie mit einer innovativen Cost-Cutter-Kante versehen: Diese vierseitige, schräge CC-Kante ermöglicht nahezu verschnitt freies Verlegen - denn durch die einfache, schnelle Stoß-an-Stoß Verlegung an Längs- und Stirnkanten entsteht automatisch der richtige Lochabstand. Das ist insbesondere bei den integrierten Revisionsklappen oder Lüftungsschächten von Vorteil.
Innovative Cost-Cutter-Kante:
Die vierseitige, schräge CC-Kante ermöglicht
nahezu verschnitt freies Verlegen.Der richtige
Lochabstand ergibt sich dadurch automatisch.
Hotel & Spa Bad Horn LaHydro Akustik
Hotel & Spa Bad Horn LaHydro Akustik
In der Schweiz kam LaHydro Akustik im „Bad Horn“ erstmalig zum Einsatz. Architekt Mauchle urteilt: „Das war perfekt – eine gute Erfahrung.“ In Deutschland hat sich das Produkt - außer in Neubauten - insbesondere bei der Renovierung vorhandener Hallenbäder und Wellness-Anlagen bereits bestens bewährt.

Persönliche Beratung

Unsere Experten an der technischen Hotline unterstützen Sie gern bei Ihrem Trockenbau-Projekt!

Tel.: +49 2102 / 49 33 66
E-Mail: anwendungstechnik@siniat.com

Finden Sie den richtigen Ansprechpartner >