CS Information

Gehe zu:

Sicherheitsrichtlinien von Siniat zum kristallinen Siliziumdioxid

Siniat nimmt gesetzliche Regelungen vorweg und veröffentlicht Informationen über kristallines Siliziumdioxid im Rahmen seiner internen Sicherheitsrichtlinien (Safety Policy). Daher finden Sie im Folgenden die Antworten auf die häufigsten Fragen in diesem Bereich, die damit verbundenen potenziellen Risiken und Empfehlungen für Vorsichtsmaßnahmen. Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen bei weiteren Fragen gerne zur Verfügung.

Definitionen

 CS Kristallines Siliziumdioxid
 RCS Lungengängiges Siliziumdioxid. Lungengängig bedeutet:
Partikelgröße < 10/15 µ und in der Luft schwebend
 OEL Maximale Arbeitsplatzkonzentration (MAK)
 RPE Atemschutzausrüstung

Was ist kristallines Siliziumdioxid (CS)?

Der Name Siliziumdioxid bezeichnet die chemische Formel Si02 und bezieht sich auf Mineralien, die nur aus Silizium und Sauerstoff aufgebaut sind. Siliziumdioxid kann in zehn unterschiedlichen kristallinen Formen vorliegen, es ist hart, chemisch inert und besitzt einen hohen Schmelzpunkt. Die häufigste Form von Siliziumdioxid ist der Quarz (über 90 %). In manchen Veröffentlichungen wird die Bezeichnung Quarz anstelle von Siliziumdioxid verwendet. Silikone und Siliziumdioxid unterscheiden sich grundsätzlich. Silikone sind synthetische Polymere, in denen Siliziumatome Bindungen mit (organischen) Kohlenstoffverbindungen eingehen.

Welche Baumaterialien enthalten Siliziumdioxid?

CS ist in großen Mengen in allen Gesteinsarten enthalten. Alle Böden enthalten zumindest Spuren von CS. So bestehen beispielsweise Sand und Kies größtenteils aus Siliziumdioxid.

Daher bestehen die meisten mineralischen Baumaterialien aus CS oder enthalten zumindest Spuren von CS.

Ist lungengängiges kristallines Siliziumdioxid (RCS) identisch mit kristallinem Siliziumdioxid (Feinkornanteil)?

Die Bezeichnung lungengängiges kristallines Siliziumdioxid bezieht sich auf CS-Partikel, die so klein sind, dass sie in die feinsten Strukturen der Lunge, die Alveolen, vordringen können. Artikel oder Endprodukte (Schüttgüter) enthalten an sich kein RCS. Jedoch kann sich RCS aus solchen Produkten bei ihrer Bearbeitung oder mechanischen Einwirkungen bilden oder freigesetzt werden. 

Ist kristallines Siliziumdioxid gesundheitsschädlich

Ja, aber nur wenn Feinpartikel in die Luft gelangen (RCS) oder über einen längeren Zeitraum inhaliert werden. Eine längere oder übermäßige Exposition gegenüber Feinstaub aus kristallinem Siliziumdioxid (RCS) kann zu einer bekannten Berufskrankheit führen (Silikose). Dank des Risikobewusstseins und der Einführung von Sicherheitsvorkehrungen wie z. B. Grenzwerten in allen Mitgliedsstaaten kann diese chronische Erkrankung verhindert werden. Personen, die an Silikose leiden, haben ein erhöhtes Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken. 

Wie wird kristallines Siliziumdioxid eingestuft?

CS wird von der IARC als nachgewiesenes Humankarzinogen klassifiziert. Die IARC (International Agency for Research on Cancer), die internationale Agentur für Krebsforschung, ist weltweit die oberste Behörde für die Bewertung von karzinogenen Substanzen. Das Gleiche gilt für Holz. Holzstaub kann bei Menschen Krebs auslösen.

Warum kennzeichnet Siniat seine Produkte mit einem Etikett?

Die Vorschriften beziehen sich größtenteils auf die potenzielle Exposition von Arbeitern gegenüber RCS. Der Umfang der Exposition ist nicht immer vorherzusehen oder genau bestimmbar. Die Exposition hängt nicht nur von dem CS-Gehalt des Artikels ab sondern auch davon, wie die Artikel behandelt oder bearbeitet und welche Sicherheitsvorkehrungen ergriffen werden. Daher hat sich die Etex Group entschieden, den CS-Gehalt anzugeben, selbst wenn dies im Rahmen der derzeitigen Vorschriften nicht erforderlich ist. Gemäß den internen Richtlinien der Etex Group müssen am Markt angebotene Produkte, die mehr als 0,1 % CS enthalten, gekennzeichnet werden. Alle Produkte, die diesen Grenzwert überschreiten, werden mit einem entsprechenden Etikett versehen. 

Schutzempfehlungen für Verarbeiter


Gipskartonplatten

Schneiden von Gipskartonplatten. Bei der Verwendung einer (mechanischen) Trennscheibe ohne Staubabsaugung ist eine Überschreitung der MAK wahrscheinlich (selbst wenn CS unberücksichtigt bleiben), und es besteht gegebenenfalls das Risiko berufsbedingter (industrieller) Bronchitis und anderer gesundheitlicher Beeinträchtigungen. Selbst wenn Maßnahmen zur Staubunterdrückung ergriffen werden, ist zu prüfen, ob diese ausreichend sind. Ist zu befürchten, dass die Exposition die MAK-Werte überschreitet, müssen die Arbeiter Atemschutzausrüstungen (RPE) tragen. Bei der Verwendung eines gewöhnlichen manuellen Messers zum Schneiden von Gipskartonplatten (wie dies häufig der Fall ist) besteht nur eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit, dass die betreffenden MAK-Werte überschritten werden.

Gemische

Diese Empfehlungen gelten auch für Gemische in den Phasen, in denen eine Freisetzung von Staub möglich ist, insbesondere beim Mischen (pulverförmige Gemische) und bei Strahlarbeiten (Pulver und fertige Gemische).

Schutzempfehlungen für Händler

Vertreiber sollten die Kennzeichnungen auf den Paletten und Produkten beachten und diese nicht entfernen. Vermutlich vertreiben sie noch weitere Baumaterialien, die CS enthalten.

Möglicherweise kommen Fragen zur Bedeutung dieser Kennzeichnung auf. Daher sollten Vertreiber in Bezug auf CS und seine möglichen gesundheitlichen Auswirkungen geschult werden, um die Kunden korrekt informieren zu können. Aus diesem Grund werden Siniat-Vertreiber für ihr Wissen und ihre Professionalität geschätzt.

Weitere Informationen finden Sie auf den folgenden Websites

http://www.crystallinesilica.eu/

http://www.eurosil.eu/