Helios Klinikum Berlin-Buch

Gesundheit und Pflege

Doppelter Bogen – halbe Montagezeit

Das im Juni 2007 eröffnete Klinikum Berlin-Buch verbindet Wohlbefinden für die Patienten mit Flexibilität und Funktionalität. So schaffen speziell abgestimmte Schachtwände optimalen Bewegungsfreiraum für Bettentransporte. Diese doppelt gebogenen Schachtwände bestehen aus industriell vorgefertigten Formteilen – wodurch sich die Montagezeit mehr als halbiert hat.
Bericht als PDF herunterladen >

Hochleistungsmedizin & Hotelkomfort

Das neue Klinikum vereint Hochleistungsmedizin mit Wohlfühlatmosphäre und Hotelkomfort. Die Helios Kliniken GmbH hat den Neubau ohne öffentliche Fördermittel für rund 200 Mio. Euro realisiert. Er führt bisher auf fünf Standorte und 130 Gebäude verteilte Abteilungen und Institute zu einem Komplex zusammen.
Helios Klinikum Berlin Hauptgang
Helios Klinikum Berlin Hauptgang
Der Neubau fügt sich in die bestehende, denkmalgeschützte Krankenhauslandschaft des Architekten und Stadtbaurats Ludwig Hoffmann ein. Wegeachsen, Firsthöhe und die rote Klinker-Fassade orientieren sich an dem 100-jährigen Ensemble. „Wir mussten ein großes Krankenhaus überschaubar und angenehm gestalten, effektive Funktions- und Arbeitsbeziehungen ermöglichen und die Belange des Denkmalschutzes in einem anspruchsvollen Gesamtensemble berücksichtigen," erklärt Wolfgang Thiede als Vertreter der Architekten.
Die symmetrische Anlageform ermöglicht eine funktionelle und kompakte Klinikorganisation. Zudem gewährleistet sie hohe Flexibilität bei der Zuordnung der Raumbereiche. Die fünf Bettenhäuser und das OP-Zentrum entwickeln sich jeweils um eine viergeschossige, mit Glas gedeckte Halle. Durch diese insgesamt sechs Atrien dringt viel Tageslicht in die Gebäude. Um die Atrien herum sind die Pflegestationen u-förmig angeordnet.

Runde Schachtwände

Helios Klinikum Berlin runde Schachtwände
Helios Klinikum Berlin runde Schachtwände
Auf den Fluren der Pflegestationen findet sich eine Besonderheit in Bezug auf den Trockenbau: runde Schachtwände. Diese befinden sich auf Seiten der Patientenzimmer. Die Gegenseite ist zum Atrium ausgerichtet. Die runde Formgebung lockert vordergründig die Gestaltung der knapp 40 m langen Flure auf. Vor allem aber entsteht eine optimale Eingangssituation: Die Betten lassen sich einfacher rausrollen. Es steht mehr Raum zur Verfügung, als bei einer eckigen Konstruktion. Das verhindert etwaige Beschädigungen durch Bettentransporte. Die Schachtwände nehmen die komplett vorgefertigten Sanitärzellen sowie die zugehörigen Versorgungsleitungen auf. Die Sanitärzellen laufen zu den Bettenbereichen hin konisch aus. Indem sie schmaler werden, schafft man auch im Vorraum Platz für Bettentransporte.

Gebogen, geprüft & für gut befunden

Helios Klinikum Berlin
Helios Klinikum Berlin
Auf der Suche nach einer geeigneten Schachtwand wurde das Architektenteam auf LaCurve von Siniat aufmerksam. Diese Gipskartonplatten sind für runde Wandkonstruktionen zugelassen. Die flexiblen, nur 6,5 mm dicken Gipsplatten mit abgeflachter Kante zeichnen sich durch geringes Gewicht und leichte Verarbeitung aus. LaCurve ermöglicht besonders enge Krümmungsradien ab 300 mm. Bei Radien größer als 900 mm lässt sich die Gipskartonplatte trocken biegen, ohne das Material zu schneiden oder zu fräsen. Diese Konstruktion wurde eigens auf die Schachtwände der Helios Klinik ausgerichtet. „Zugelassen waren beidseitig beplankte runde Wandkonstruktionen oder gerade Schachtwände. Hier aber handelt es sich um eine runde Schachtwand. Diese kann nur auf einer Seite Gipsplatten aufnehmen. An der anderen Seite grenzt unmittelbar die komplett vorgefertigte Sanitärzelle an. Es gibt also keinen Raum bzw. keine Möglichkeit für eine beidseitige Beplankung," bringt Wolfgang Schlüter, Gebietsverkaufsleiter Siniat, die Herausforderung auf den Punkt.
Siniat hat deshalb für diese gebogene Schachtwand eine gutachterliche Stellungnahme des Materialprüfinstituts Braunschweig erbracht. Die Stellungnahme basiert auf einem Prüfzeugnis für gerade Schachtwände. Als Entscheidungsgrundlage dienten Konstruktionszeichnungen der Helios Klinik. Eine gutachterliche Stellungnahme entspricht vom Grundsatz her einem Prüfzeugnis. Sie bezieht sich aber ausschließlich auf ein konkretes Bauvorhaben.

Die gebogenen Schachtwände finden sich in allen Patientenbereichen. Sie sind Teil einer F-30 Flurwandkonstruktion, die in eine F-30 Wandkonstruktion übergeht. Ziel ist, den Flur als Fluchtweg im Brandfall 30 Minuten schützen zu können.

Platten zu Formteilen vorgefertigt

Helios Klinikum Berlin
Helios Klinikum Berlin
Die Schachtwände bestehen aus vier Lagen LaCurve Platten. Diese 6,5 mm dicken Platten hat Siniat in der Fertigungsstätte Hartershofen zunächst werkseitig vorgebogen. Die industrielle Vorfertigung ging jedoch weit darüber hinaus: „Wir haben die vier Lagen bereits zu einem Formteil zusammengefügt: Jeweils zwei Lagen sind im Stufenversatz befestigt" erklärt Werner Huber, Leiter Anwendungstechnik und Entwicklung der Siniat GmbH. Der Versatz erleichtert die Montage ganz erheblich. Man braucht die Formteile vor Ort nur noch miteinander zu verbinden und mit der Unterkonstruktion zu verschrauben. Nachdem die komplett vorgefertigten Nasszellen eingebracht waren galt es, die Formteile zu Schachtwänden zusammenzufügen. Die Hinterlegung der Fugen durch den Stufenfalz ist zudem wichtiger Bestandteil des Brandschutzes.

Mindestens 50% Zeit gespart

Die industrielle Vorfertigung umfasste also: Biegen im passenden Radius, vier Lagen werkseitig einbringen und vereinfachte Montage durch den Stufenfalz. Schon bezogen auf ein Element ist das eine erhebliche Arbeitserleichterung. In der Helios Klinik erstrecken sich jedoch Hunderte von Bögen über fünf Geschosse und fünf Bettenhäuser, so dass sich der Verarbeitungsvorteil vervielfacht. „Die Zeitersparnis bei einem so großen Objekt ist enorm. Mit vorgefertigten Formteilen ist man mindestens doppelt so schnell, wie mit konventioneller Handarbeit", schätzt Werner Huber. Dazu ist die industrielle Vorfertigung wesentlich präziser als die Montage vor Ort. Diese Präzision zeigt sich vor allem beim Stufenversatz und den damit verbundenen Verarbeitungsvorteilen.
Helios Klinikum Berlin Baustelle
Helios Klinikum Berlin Baustelle
An die Schachtwände schließen fugenlose Akustikdesigndecken aus LaCoustic von Siniat an. Die Deckenplatten sind mit einer 8-18 Lochung versehen. Die niveaugleiche Unterdecke mit Brandbeanspruchung aus der Zwischendecke erfordert keine Dämmstoffauflagen zum Schutz der Profile. Das liegt zum einen an der niveaugleichen Konstruktion - zum andern sind die Profile hier miteinander verschraubt, um die Stabilität zu erhöhen.
Bericht als PDF herunterladen >

Persönliche Beratung

Unsere Experten an der technischen Hotline unterstützen Sie gern bei Ihrem Trockenbau-Projekt!

Tel.: +49 2102 / 49 33 66
E-Mail: anwendungstechnik@siniat.com

Finden Sie den richtigen Ansprechpartner >