Gehe zu:

Trockenestrich – der Trockenunterboden mit System

Wie der Name schon sagt: Trockenestrich ist ein Unterboden in Trockenbauweise, der das flüssige Stium von Fließestrich einfach „auslässt“. Um einen ebenen, festen Unterboden herzustellen, werden die handlichen Bodenplatten von Trockenestrich einfach verlegt, für zusätzliche Stabilität miteinander verklebt und mit Klammern befestigt. Dies ist durch einen flachen Stufenfalz leicht möglich. Falls der Untergrund Unebenheiten aufweist, sorgt ein Bett aus trockenem Ausgleichsmaterial für eine ebene Fläche – und unterstützt den Trockenunterboden zusätzlich in den Schall- und Wärmedämmungseigenschaften. Trockenestrich ist sehr belastbar, schnell und unkompliziert zu verlegen und sofort einsatzbereit. 

LaPlura – Das Trockenestrich-Multitalent

Eine für alles: Die holzfaserverstärkte Gipskartonplatte LaPlura erfüllt höchste technische und bauphysikalische Ansprüche. Die Platte ist extrem hart, robust, feuchtigkeitsunempfindlich und feuerbeständig und dadurch das perfekte Material für vielfältige Einsatzbereiche.

Sie ist kernimprägniert und daher auch zum Einbau in Feuchträumen geeignet. Sie ist auch ideal als Feuerschutzplatte einsetzbar. Sie haben die Wahl zwischen einfachen Bodenplatten und den bereits werksseitig verklebten Bodenelementen mit 50 mm Stufenfalz und handlichem Zuschnitt, auf Wunsch mit zusätzlichem Dämmstoff aus Mineralfaser- oder Holzweichfaserdämmstoffen. Die holzfaserverstärkte Gipsplatte ist der ideale Trockenestrich für den Holzbau.

LaPlura Bodenplatte und LaPlura Bodenelement

  • Maße: 100x150cm / 60 x150 cm
  • Große Oberflächenhärte: >35 N/mm²
  • Geringe Wärmeleitfähigkeit: 0,25 W/mK
  • Kaum Wasseraufnahme bei 2h Wasserlagerung: <5 Masse%
  • Guter Wasserdampf-Diffusionswiderstand: 10
  • Sehr hohe Rohdichte von ca. 1025 kg/m³
  • Gewicht: ca. 15,5 kg pro Platte / 18,7-21 kg pro Element
  • Sicherer Brandschutz bis F 90
  • Durch Kaschierung verbesserter Schallschutz von 8-24 dB
  • Mit Holzweichfaserkaschierung ideal für den Holzbau

Zubehör für Trockenestrich-Verlegung

Selbstverständlich liefern wir auch das notwendige Zubehör zum Verlegen des Trockenestrichs mit dazu, es können aber auch Produkte anderer Hersteller verwendet werden. Neben der Ausgleichsschüttung in handelsüblichen Gebindegrößen bieten wir auch Bodenkleber für Trockenestrich in verschiedenen Gebindegrößen an.

Ausgleichschüttung - 18 kg / Sack = 50 l / Sack

Bodenkleber - 1 kg Flasche, 5 kg Eimer, 10 kg Eimer

LaPlura im System

Die holzfaserverstärkte Gipsplatte LaPlura gibt es nicht nur als Trockenestrich, sondern auch als Gipsplatte für die Trockenbau-Wand und als handliche Ausbauplatte. Im System kann LaPlura ihre Vorzüge besonders gut zur Geltung bringen und mit ihrer hohen Belastbarkeit, ihrer perfekten Oberfläche sowie gutem Brand-, Feuchte- und Schallschutz punkten. Gerade im System ist das Multitalent enorm wirtschaftlich. Erfahren Sie mehr über LaPlura.

Trockenestrich oder Fließestrich?

Die Vorteile von Trockenestrich

  • Kein Werkzeug, keine Trocknungsgeräte und keine speziellen Vorrichtungen nötig
  • Keine zusätzliche Feuchtigkeit wird in den Raum gebracht
  • Keine Trocknungszeiten
  • Sofort begehbar
  • Sofort belastbar
  • Hohe Zeitersparnis
  • Hervorragende Dämmeigenschaften
  • Ideal für Sanierung und Renovierung
  • Verlegung auf Fußbodenheizungssystem möglich

Im Gegensatz zu Fließestrich, der mit Hilfe einer Pumpe auf den Boden aufgebracht wird, besteht Trockenestrich aus fertigen Platten, die verlegt werden. Die Vorteile von Trockenestrich liegen dabei auf der Hand: Im Gegensatz zum Fließestrich werden keine speziellen Werkzeuge oder Vorrichtungen benötigt. Der wichtigste Vorteil von Trockenestrich liegt jedoch in der Trockenbauweise: Trockenestrich bringt im Gegensatz zu Fließestrich keine zusätzliche Feuchtigkeit in die Räume ein und ist sofort begehbar. Durch die langen Trocknungszeiten von Fließestrich, die bis zu mehrere Wochen betragen können, muss die Arbeit in Räumen mit Fließestrich lange ruhen. Trockenestrich hingegen ist auch ohne aufwändige Trocknungsgeräte sofort belastbar – die Arbeit kann direkt weitergehen.

Als Nachteil von Trockenestrich wird oft genannt, dass er beim Verlegen auf einer Ausgleichsschüttung etwas Fingerspitzengefühl erfordert, damit die Platten nicht die ebene Schüttungsoberfläche stören und dadurch die angestrebte perfekte Oberfläche zu gefährden. Das ist mit den handlichen Plattengrößen von Siniat Bodenplatten jedoch einfacher zu bewerkstelligen.

Trockenestrich hat hervorragende Dämmeigenschaften

Trockenestrich ist mit zusätzlicher Trittschalldämmung erhältlich, auch das Bett aus Ausgleichsmaterial kommt der Trittschalldämmung zugute. Die Schalldämmung unterstützt gleichzeitig die Wärmedämmungs-Eigenschaften des Materials. Zu beachten ist bei Trockenestrich lediglich, dass der Boden „schwimmend“ verlegt werden muss, also kein direkter Anschluss zu den Wänden herrschen darf, um die Übertragung von Schall auf die Wände zu verhindern. Dafür kann einfach ein umlaufender Dämmstreifen eingebracht werden.

Trockenestrich ist perfekt für Sanierung und Renovierung

Die hervorragenden Eigenschaften von Trockenestrich – keine Feuchtigkeitsbelastung und unmittelbare Begehbarkeit – machen Bodensysteme aus Trockenunterboden perfekt für die Sanierung und Renovierung bereits bestehender und sogar denkmalgeschützter Gebäude. Der bestehende Boden muss nicht angetastet werden und empfindliches Mauerwerk bleibt gänzlich unbeeinträchtigt. Der Trockenestrich ist nötigenfalls auch einfach und zerstörungsfrei wieder zu entfernen, da er keine festen Verbindungen zum Untergrund eingeht.

Einsatzbereiche von Trockenestrich

Nicht nur dank ihrer hohen Belastbarkeit, sondern auch wegen ihrer guten bauphysikalischen Eigenschaften sind Trockenunterböden vor allem in stark frequentierten Gebäuden gefragt. Auch hohe Anforderungen an Brand- und Feuchteschutz sind hier oftmals zu beachten. Für das richtige Bodensystem sind diese Herausforderungen leicht zu meistern. Trockenunterboden kann mit allen gängigen Bodenbelägen bekleidet werden. Egal ob Parkett, Teppich oder Laminat – der Trockenestrich hält sie alle.

Wohnbau, Büro- und Verwaltungsgebäude

Trockenestrich ist die richtige Wahl für alle Unterböden im Wohnungsbau, in Büros und Verwaltungsgebäuden. Durch die Verwendung einer Ausgleichsschüttung kann er auch auf unebenem Untergrund aufgebracht werden.

Krankenhäuser und öffentliche Gebäude

Er eignet sich als Bodensystem in Patientenzimmern, in Fluren und Behandlungsräumen von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen oder in Ausstellungsräumen und Museumsfoyers.

Bildungs- und Kultureinrichtungen

Trockenestrich ist besonders bei statischen Belastungen wie feststehender Bestuhlung sehr widerstandsfähig und daher für Klassenzimmer und Hörsäle genauso geeignet wie für Theater- und Kinosäle. Hier kann Trockenunterboden zusätzlich mit guter Schalldämmung punkten.

Altbau-Sanierung

Besonders bei der Renovierung und Sanierung von Altbauten und bereits bestehenden Gebäuden kann Trockenestrich glänzen, da er keine zusätzliche Feuchtigkeit in die Räume bringt und auch ohne viel Aufwand wieder entfernt werden kann.

Trockenbodensysteme schützen zuverlässig

Auch erhöhten Anforderungen in Sachen Brand- und Feuchteschutz kann Trockenestrich mit Leichtigkeit genügen. Seine guten bauphysikalischen Eigenschaften machen ihn zudem sehr widerstandsfähig gegenüber mechanischen Belastungen – seine harte Oberfläche lässt sich von nichts so schnell beeindrucken.

Brandschutz 

Die richtige Trockenestrich-Bodenplatte bietet zuverlässigen Feuerschutz, um im Brandfall Sicherheit für Leib und Leben zu gewährleisten. Die Siniat Trockenestrich-Platte LaPlura ermöglicht dank ihrer sehr hohen definierten Dichte sicheren Brandschutz von F30 bis F90. Informieren Sie sich ausführlich zum Thema Brandschutz.

Bauphysikalische Eigenschaften

Gips ist von Haus aus ein sehr weiches Material, die Mohssche Härte beträgt gerade einmal „2“, das heißt, das pure Material ist mit dem Fingernagel ritzbar. Durch spezielle Herstellungsverfahren konnten wir für unsere Gipskarton-Bodenplatten jedoch die Oberflächenhärte drastisch erhöhen. Die Trockenunterboden-Platte ist holzfaserverstärkt und weist eine hohe Schlag- und Stoßfestigkeit auf sowie eine sehr große Widerstandsfähigkeit gegen Druck- und Biegebelastungen. Das macht die LaPlura Bodenplatte besonders für statische Gewichte so belastbar.

Feuchteschutz

In Feuchträumen wie Badezimmern oder Wellnessbereichen kann nicht jede Gipskartonplatte zum Einsatz kommen. Platten mit Kernimprägnierung sind besser vor dem Eindringen von Feuchtigkeit und daraus resultierendem Aufquellen und Verformen geschützt. Eine solche Kernimprägnierung kann auch Bodenplatten zuverlässig schützen, sodass Trockenunterböden auch problemlos in Feuchträumen verlegt werden können. Die holzfaserverstärkte Gipsplatte LaPlura kann höhere Ansprüche an Feuchteschutz erfüllen als andere handelsübliche Trockenunterböden aus Gipskarton, die lediglich oberflächenimprägniert sind. Erfahren Sie mehr über Feuchteschutz.

Schallschutz

Für verbesserten Schallschutz kann bei Trockenböden eine Kaschierung aus Mineralfaser- oder Holzweichfaserdämmstoffen aufgebracht werden. Dieser erreicht eine Dicke von10 mm und verbessert den Trittschall enorm. Auf Zimmerdecken aus Holzbalkenkonstruktionen, die sonst sehr anfällig für die Weiterleitung von Körperschall sind, kann durch die richtige Schalldämmung eine zusätzliche Schalldämmung von 7–9 dB erreicht werden. Auf Bodenplatten aus Stahlbeton verbessert sich die Trittschalldämmung um bis zu 24 dB. Erfahren Sie mehr über Schallschutz.

Telefonischer Support
Siniat Technische Hotline

Telefonischer Support

Sie haben dringende Fragen oder brauchen detaillierte Auskunft zum Thema Boden Innenausbau und Bodensysteme? Unser Experten-Team der Anwendungstechnik hilft Ihnen gerne weiter, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns:

Tel.: +49 6171 / 61 33 33
Fax: +49 6171 / 61 39 20

E-Mail: anwendungstechnik@siniat.com

Mehr Kontaktmöglichkeiten