Schwimmoper

Wuppertal
Gehe zu:

Bautafel

  • Bauvorhaben: Sport
  • Bauherr: Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal
  • Architekt: pbr Planungsbüro Rohling Ag, Osnabrück
  • Trockenbau: Bohle Innenausbau GmbH & Co. KG, Erkrath

Für die Sanierung der Schwimmoper wurden 800 qm Hydropanel Ausbauplatten in verschiedenen Einbausituationen verwendet: Als großflächige Vorsatzschale in beiden großen Schwimmbereichen, als Bekleidung der abgehängten Decken in der dazwischen liegenden Erschließungszone und den Duschräumen, im Anschlussbereich der Tribünen an die Fensterfront.

Ausbauphase

Für die Grundsanierung der außergewöhnlichen Schwimmhalle – einer Ikone der modernen Architektur – setzte das Osnabrücker Planungsbüro pbr Rohling AG auf eine funktionale Kombination aus alt und neu. Im Innenraum wurde das große Schwimmsportbecken behutsam instand gesetzt. Die über 30 Meter lange Rückwand nimmt hinter einer neuen, sechs Meter hohen Hydropanel-Vorsatzschale die großvolumigen Zu- und Abluftanlagen auf. Ursprünglich mit Gasbetonsteinen abgemauert, sind die Wände dank Hydropanel heute dauerhaft feuchtebeständig.

Vorsatzschale

Im Bereich des großen Schwimmbeckens und des Lehrbeckens wurden die Wände im oberen Bereich mit großflächigen, freistehenden Vorsatzschalen aus Hydropanel bekleidet.

Abgehängte Decke

Für die Deckenuntersichten im Bereich der mittleren Erschließungszone und der Duschen wurden die Trockenbauplatten an eine korrosionsgeschützte Metallunterkonstruktion geschraubt, verspachtelt und gestrichen.

"Großer Vorteil der Hydropanel Platten: alle viel Kanten sind leicht abgeschrägt. Das heißt, die bei der Wandgröße unzähligen Stoßübergänge konnten dank Hydropanel Gewebeband und Hydropanel Spachtel sehr schnell und einfach verfugt werden."

Klaus Eschen, TrockenbaumeisterBohle Innenausbau

Ergebnisse

Wirkung

Neben den großflächigen Hydropanel-Vorsatzschalen kam die zementgebundene Trockenbauplatte auch für die unterseitige Beplankung der Decken in der Mittelzone und im Bereich des Kinderbeckens zum Einsatz. Hier war vor der Sanierung eine Aluminium-Paneeldecke ausgeführt, die nach etlichen Ballkontakten und der hohen Luftfeuchtigkeit nicht mehr den optischen Anforderungen entsprach und somit nicht rekonstruiert wurde.