Schwimmbad Wellersberg

Siegen
Gehe zu:

Bautafel

  • Bauvorhaben: Eigenheim
  • Bauherr: Horst Jung
  • Architekt: Architekturwerkstatt Infra Plan GmbH, Siegen
  • Trockenbau: Bunz bauart GmbH / Schwendi

Mit einem Anbau der besonderen Art erfüllte sich Bauherr Horst Jung den Traum einer eigenen Wellness-Oase: Angefügt an die traditionell in Mauerwerksbau errichtete Villa aus den 1920er Jahren birgt der neue Holztafelbau neben einem zusätzlichen Wohn- und Arbeitsbereich ein exklusives Schwimmbad. Eine ungewöhnlichen Bauaufgabe mit besonderer Herausforderung: Es galt, in Holztafelbauweise eine bauphysikalisch sichere Gebäudehülle mit feuchte- und chlorgasresistenten Innenbekleidungen und Befestigungsmitteln zu realisieren. Gleichzeitig sollten hohe gestalterische Ansprüche erfüllt werden. In enger Zusammenarbeit mit der Industrie entwickelte das ausführende Unternehmen, die Bunz bauart, ein individuelles Konstruktionsprinzip, das auf feuchteresistenter Trockenbauplatten aus Faserzement beruht. Diese gewährleisten dauerhafte Funktionalität und Oberflächenqualität in dem exklusiven Badebereich.

Ausbauphase

Zwei Materialien prägen die Atmosphäre des Badebereiches: Horizontal geschichtete Lärchenholzplanken ziehen sich von der geschlossenen Rückwand über die Untersicht des ansteigenden Daches und betonen so die Öffnung des Raumes zum Garten hin. Alle übrigen Wände im Bade- und Sanitärbereich sind mit der wasserundurchlässigen Faserzementplatte Hydropanel von Siniat bekleidet. Durch ihre Resistenz gegenüber Schimmel und Fäulnisbakterien eignet sie sich sehr gut für den Einsatz in Nassbereichen. Hier erfordern Spritzwasser und hohe Luftfeuchtigkeit dauerhaft feuchtigkeitsbeständige Baustoffe für die Innenbekleidung der Wandkonstruktion.

Eine mit Lärchenholz beplankte Wandscheibe dominiert die Gartenfassade verklammert Pavillon und Wohnhaus.

Durch das geschosshohe Format der Zementplatten von max. 3.000 mm entstanden keine Horizontalfugen.

Auch bei der Ausstattung der Erlebnisdusche auf der Zwischenebene zeigten sich die Gestaltungsoptionen, die die Platte aufgrund ihrer glatten Oberfläche bietet. Hier wurden sie nach dem Verspachteln der Fugen nicht gestrichen, sondern direkt gefliest. Um eine erstklassigen Wärmeschutz des Gebäudes zu erreichen, brachte man zusätzlich zu der in den Holztafelelementen enthaltenen Dämmung außenseitig auf der Fassade ein Wärmedämmverbundsystem an. Als Trägerplatte diente hier eine zementgebundene Spanplatte.

Ergebnisse

Wirkung

Durch Wahl und Abstimmung der verwende-ten Baustoffe und Befestigungsmittel erreichte der Ausbaubetrieb gemeinsam mit der Siniat GmbH eine gutachterliche Stellungnahme der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung in Berlin. Diese bestätigt die Befestigung von Hydropanel mittels Klammertechnik bei Schwimmbädern mit Trinkwasserqualität als geeignet.