IAA 2005

Frankfurt
Gehe zu:

Bautafel

  • Bauvorhaben: Messe & Kongress
  • Bauherr: DaimlerChrysler AG, Abteilung Begegnungskommunikation (MKP/B)
  • Architekt: Kauffmann Theilig & Partner Freie Architekten BDA, Ostfildern
  • Trockenbau: TbD Michel, Ronneburg
  • Projektbeteiligter: Ambrosius Messebau, Frankfurt Projektleitung: Projektteam Ambrosius

1.014 Ausstellern aus 44 Ländern, rund 940.000 Besuchern - so die beeindruckenden Zahlen der 61. IAA. Ein Highlight war die Premiere der neuen S-Klasse. Mercedes-Benz präsentiert sich seit 1991 in der Frankfurter Festhalle. Deren eindrucksvolles Kuppeldach galt es, in das Standkonzept zu integrieren, die Besucherränge behutsam einzupacken und jedes Mal spektakulär neu zu inszenieren. So wartete Mercedes mit außergewöhnlichen, facettenreichen Decken- und Wandgestaltungen in kürzester Zeit - für kurze Zeit auf. Die Lösung: Moderner Trockenbau mit Gipsplatten und besonders biegsame LaCurve-Platten.

Ausbauphase

Gefertigt ist die großflächige Konstruktion mit keilförmig ineinandergreifenden und in die Wände übergehenden Segeln aus Gipskartonplatten. Die Messeaktivitäten dürfen den Bestand der Halle nicht berühren. Deshalb hat man zunächst als Grundgerüst eine Stahlkonstruktion installier. Acht konische, schräg in die Platte eingeschnittene Lichtaugen, die u. a. zur Entrauchung dienen, wandeln sich zur architektonischen Besonderheit. Sie verbinden die Bereiche unter, über und in der großen Platte auf unterschiedliche Art und Weise und setzen wie überdimensionale Scheinwerfer sehenswerte Elemente in Szene. Der Durchmesser der Lichtaugen variiert zwischen 4 m (unten) und 2,70 m (oben). Bekleidet sind sie mit LaCurve von Siniat.

Perfektes Spachteln

Der Lichteinfall von oben sowie die intensive und effektvolle Beleuchtung erfordern sauberes und sorgfältiges Verspachteln.

Saubere Übergänge

Am Übergang zur Decke sind auf der Innenseite flexible Kunststoffrun- dungen angespachtelt.

„In vier Wochen haben wir ca. 8.500 qm Decke und 2000 qm Wandfläche effektvoll gestaltet. Mit Gipskarton konnten wir flexibel vor Ort reagieren und Details variieren. Mit vorgefertigten Teilen hätten wir uns im Vorfeld in einem Maß festlegen müssen, dass hier schlicht nicht möglich war. Wir haben daher alles auf dem Stand zurechtgeschnitten - in der Spitze mit 44 Monteuren. Für die galt: Geht nicht gibt´s nicht."

Ivo KupresakTbD Michel, Ronneburg

Ergebnisse

Wirkung

Im Erdgeschoss präsentieren sich 2005 erstmals die drei Marken Maybach, Smart und Mercedes Benz. Über eine Rolltreppe durchquert man eine Zwischenebene.