Hauptbahnhof Bremen

Gehe zu:

Bautafel

Die harmonische Verbindung zwischen alt und neu macht den umgestalteten Bremer Hauptbahnhof mit seiner originalgetreu sanierten Fassade und dem modernen Innenausbau zum sehenswerten Erlebnis. In der neu entstandenen Einkaufspassage sind rund 50 identische Gipskuppeln mit abgehängter, indirekter Beleuchtung das prägende Stilelement. Im ersten Schritt galt es, den Zugangsbereich zu den Bahnsteigen neu zu gestalten. Aus den ehemals vorhandenen Tunnelröhren entstand eine cirka 28 Meter breite und 130 Meter lange Einkaufspassage. Umfangreiche Abbrucharbeiten waren dazu notwendig. Wände, Böden, Bahnsteig- und Gleisbrücken wurden abgebrochen und neu wieder eingebaut.

Ausbauphase

Die Arbeiten fanden bei laufendem Zugbetrieb statt. Die Ladenlokale auf der linken und rechten Seite sind zur Passage hin mit Glasschiebewänden ausgestattet. In die Decke sind 49 identische Gipskuppeln mit 145 mm Stichhöhe und 1500 mm Durchmesser eingelassen. In ihrem Mittelpunkt befindet sich eine Materialverstärkung für die Aufnahme der Lampenkonstruktion. Das angestrahlte Kuppelgewölbe taucht die Passage in ein angenehmes, indirektes Licht.

Ergebnisse

Wirkung