BadeWerk

Neuharlingersiel
Gehe zu:

Bautafel

  • Bauvorhaben: Freizeit & Restauraunt
  • Projektwert: 7,4 Mio. EUR
  • Bauherr: Kurverein Neuharlingersiel e.V.
  • Architekt: Thalen Consult, Neuenburg
  • Trockenbau: B. Schlicher GmbH & Co KG, Lathen

Im BadeWerk, im idyllischen Neuharlingersiel an der ostfriesischen Nordseeküste, lässt sich Wellness und Fitness fern von jeder Hektik und im Einklang mit der Natur genießen. Bei der Innenausstattung hat der Kurverein viel Wert auf die Verwendung natürlicher Materialien wie Gips, Holz und Stein gelegt. Zum Einsatz kam eine gekonnte Mischung aus Lochdecken und individuell konzipierten Gips-Formteilen - auch für den Einsatz in Feuchträumen geeignet.

Ausbauphase

Bei der Raumakustik bestand erheblicher Optimierungsbedarf. Die Kommunikationsqualität sollte nachhaltig verbessert werden. Für die akustischen Berechnungen hat das Architekturbüro Thalen Consult eigens einen Raumakustiker hinzugezogen. Eine Akustik-Design Lochdecken-Konstruktion schafft jetzt ein ruhiges Ambiente. Die Lochplatten gibt es sowohl in klassischer Ausführung als gelochte Gipsplatte (LaCoustic) als auch als feuchteresistente Spezialplatte (LaHydro Akustik).

Gelungene Form

Die eingesetzte Rundlochung ist eine optisch konsequente Fortführung der geschwungenen Formensprache mit Bezug zum Schiffsbau.

Runde Lichtvouten

Die rundgezogenen Lichtvouten an der Decke bestehen aus Gips-Formteilen.

„Bei den Unterkonstruktionen mussten wir in den Feuchträumen darauf achten, ausschließlich korrosionsbeständige Teile zu verwenden. An der Montage selbst ändert sich nichts. Das gilt sowohl für die Decke als auch für die Formteile. Das Material lässt sich genauso einfach und sauber verarbeiten, wie Gipskarton."

Stephan LünswilkenB. Schlicher GmbH & Co KG, Lathen

Ergebnisse

Wirkung

„LaHydro war für dieses Projekt wunderbar geeignet. Es gibt kein vergleichbares Material für Feuchträume, dass sich so gut verarbeiten lässt – gerade unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Natürlich war es von Vorteil, dass Platten, Formteile und Akustikdecken aus einer Hand und aufeinander abgestimmt waren. Hat alles wunderbar geklappt.“

Stephan Lünswilken
B. Schlicher GmbH & Co KG, Lathen